Fahrradrennen zweier Jungen: Symbol für die meistgelesenen Blog-Artikel

Wer macht das Rennen? Die meistgelesenen Blog-Beiträge 2016

Ein Rückblick auf die Artikel, die dieses Jahr am häufigsten gelesen und kommentiert wurden. Diese Haut-Themen haben Sie 2016 am meisten interessiert.

Das BGW Haut-Blog startete Mitte 2015. Seitdem haben zahlreiche Themen für großes Interesse bei Ihnen, unseren Leserinnen und Lesern, gesorgt.

Immer wenn es um praktische Ratschläge für die Pflege, den Alltag im Friseursalon oder andere berufliche Situationen geht, sind die Beiträge besonders beliebt. Dann wird nicht nur oft geklickt, sondern Sie diskutieren auch lebhaft mit.

Die meistgelesenen Beiträge 2016 im BGW Haut-Blog

Die Top 3 Artikel: “Heiße” Themen landen vorn

“And the winner is…”: Ein stark diskutierter Artikel zum Desinfizieren

Überwältigt von der großen Resonanz auf den zweitplatzierten Beitrag griffen wir das Thema wenig später erneut auf. Innerhalb kürzester Zeit schoss dieser Artikel an die Spitze:

Welche Themen wünschen Sie sich?

Unsere Blog-Beiträge 2016 inspirieren Sie? Schreiben Sie uns, was Sie interessiert. Wir schreiben gern über das, was Sie rund um die Haut bewegt. Nutzen Sie einfach die Kommentarfunktion unten.

Foto: Pixabay/ Ben Kerckx, Creative-Common-Lizenz CC0

26 Kommentare zu “Wer macht das Rennen? Die meistgelesenen Blog-Beiträge 2016”

  1. Das Wort “Haut!” wird ja geradewegs bei uns in Österreich derzeit sehr intensiv diskutiert. Passt zwar nicht unbedingt 100 % zum Thema aber man sieht daran wie sehr es mich beschäftigt… Haut in mehreren Zusammenhängen vor allem als ” Haut vaule” :-).. Recherchieren lohnt. ist sehr witzig

  2. Mich und viele andere würde das Thema gesundheitsgefährdende und umweltbelastende Inhaltsstoffe in Kosmetikprodukte interessieren

  3. Ich fand den Artikel zur Desinfektion sehr gut, vor allem, dass er differenziert war, was den beruflichen und privaten Aspekt angeht.
    Was man vielleicht noch erwähnen sollte ist, dass man sich sehr vieles an Krankheiten sparen kann, wenn man sich angewöhnt, die Hände aus dem Gesicht zu lassen, auf den Händen machen Keime usw. relativ wenig (solange man keine offenen Wunden hat), kritisch wird es erst, wenn man sich ins Gesicht fasst und Bakterien und Viren dann über Schleimhäute aufgenommen werden.

  4. wirklich ein sehr interessanter Blog der auch Themenbereiche aufnimmt die von den Lesern vorgeschlagen werden. Mich würde speziell interessieren, das inhaltsstoffe in den gängigen Produkten mit hohem Markennamen, besprochen werden! wäre sehr interessant danke

  5. Hallo Hr Bach! ich schau ja während des Jahres sehr oft mal rein und lese eure Artikel. Hab mir grad die Aufstellung der beliebtesten ARtikel angesehen und muss gestehen, dass ich mich völlig geirrt habe. Den Artikel der auf Rang 7 landete (der Artikel über flotte Hautschutz-Videos für Azubis und alle anderen Interessierten: Drei neue Clips für gesunde Haut) den hätte ich eigentlich mind. auf Platz 3 oder gar 1 gesehen. Zumindest für mich war er der Beste! Bei dieser Gelegenheit möchte ich natürlich nicht versäumen, auch die besten Wünsche für das neue Jahr 2017 zu übermitteln.

    1. Hallo “fabiola”,
      auch wir sind jedes Mal überrascht über die Klickzahlen und die Top-Artikel des Jahres. Oft ziehen Themen einfach “viral” ihre Kreise – das sehen wir natürlich gern. Ihnen ebenfalls ein gutes – und vor allem gesundes – neues Jahr.

  6. Ich würde mir einen Artikel wünschen, der sich mit der Gefährlichkeit hormonell wirksamer, aber zugelassener Zusatzstoffe in Duschgels, Shampoos usw. beschäftigt.
    Außerdem würden mich mehr Informationen zu Limonene interessieren, ist zwar für Menschen unbedenklich, kann aber meines Wissens nach im Wasser nicht abgebaut werden.
    Das wären zwei Themen, die mich interessieren würden

    1. Vielen Dank für den Kommentar. Wir wünschen uns einen konstruktiven Austausch im Haut-Blog, gern auch kritisch und kontrovers. Mit Verweis auf unsere Netiquette möchte ich darauf hinweisen, dass wir keine werblichen Inhalte zulassen – als solchen habe ich Ihren im Kommentar platzierten Link identifiziert und daher den Link entfernt.

  7. Hallo,
    wie ich sehe, ist das Interesse an Inhaltsstoffen in unseren Haut- und Haarpflegeprodukten sehr groß.
    Hier möchte ich mir sehr gerne anschließen, denn nicht nur die Haut ist betroffen, auch die Atemwege und das Immunsystem. Dabei ist es natürlich wichtig Firmen zu schützen und keine Namen zu nennen… dennoch sollten die Inhaltsstoffe genauer erwähnt werden, denn schließlich sollten wir unsere Haut ja auch schützen. Vielen Dank

    1. Bleiben Sie gespannt, @Sophia_Schweizer, wir haben das Thema “auf dem Zettel”. Natürlich nennen wir keine Firmen, aber tragen dazu bei, Angebote am Markt besser zu verstehen. Jedes Thema, jeder Inhaltsstoff wird bei genauerem Hinsehen ein spannendes Thema, besonders wenn man die Einflüsse auf den Menschen umfassender sieht und auch Atemwege und Immunsystem berücksichtigen würde.

  8. Ich würde mir für uns Friseurkollegen mehr Aufklärung zum Thema Inhaltsstoffe und ihre Wirkung wünschen.Es wäre somit leichter Firmen mit Produkten die gefährliche Inhaltsstoffe beinhalten zu vermeiden.Um somit auch langfristig die Inhaltsstoffe zu verbessern.
    Vor allem die PPG und PEG`s.

    1. Top! Wir möchten gerade im Friseurhandwerk für mehr Hautschutz plädieren – und dazu gehört auch das WIssen um Inhaltsstoffe in Friseurprodukten. Damit können auch Beschäftigte in anderen Berufen dann etwas anfangen. Wir nehmen die Anregungen auf die – zugegeben schon lange – Liste der Vorhaben.

  9. Der Zeit in aller munde, und immer wichtiger für unsere Branche, Inhaltsstoffe und deren Wirkung in Kosmetika. Immer höheres Allergie aufkommen bei uns Friseuren/ Kosmetikerinnen sowie bei unseren Kunden erfordert es genauer sich damit auseinander zusetzen.
    Hautschutz fängt in meinen Augen genau hier an. An der Basis, wie und mit was Pflege ich mich richtig- gesund.

    1. Danke @Karin: Friseurinnen und Kosmetiker sind bei uns als Leserinnen und Leser sehr willkommen – ihnen allen möchten wir praktisches WIssen an die Hand geben, um im Produkte- und Inhaltsstoffe-Dschungel das Richtige auszuwählen. Und womöglich Schädliches zu vermeiden.

      1. Wow, das hört sich toll an, dann bleibt uns wohl nur noch die Naturkosmetik.
        Das würde bedeuten, dass auch unsere Umwelt weniger mit Schadstoffen belastet wird.
        Somit können zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen werden und sogar noch eine Dritte. Unsere Beiträge können dadurch gemindert werden, da die Gefahrenquelle wesentlicher geringer wird.

      2. @Sophie Schweizer: Wir bleiben auf jeden Fall dran, alle nur möglichen positiven Effekte zu erzielen, wobei Sie in Ihrem Kommentar die Latte ja schon sehr hoch hängen 😉

  10. Weder das Wasser, noch die Schutzhandschuhe und die Hautschutzcreme sind die Ursache, bzw. die Lösung für die Haut – und Atemwegserkrankungen der Friseure/innen.
    Einzig und allein sind die Inhaltsstoffe der Produkte mit denen gearbeitet wird hierfür verantwortlich!
    Darüber sollte viel mehr Aufklärungsarbeit gemacht werden!

  11. @Ute Rapp: In Ihrem Kommentar steckt eine Menge drin. Zu viel Feuchtarbeit/ Wasser trocknet die Haut aus – ein möglicher Einstieg in Hautkrankheiten. Inhaltsstoffe spielen eine Rolle, aber die Verhältnisse sind oft doch komplexer, und man kann sie nicht allein verantwortlich machen für Krankheiten: auch Stress kann mitverantwortlich sein – um nur EIN Beispiel zu nennen.
    Hier im Haut-Blog geht es überwiegend um die Haut und z.B. die Ursachen, wenn die Haut erkrankt. Die Brücke zu Atemwegserkrankungen zu schlagen ist ein Weg, der uns wegen der gebotenen Kürze und Einfachheit hier im Blog zu weit ist. Was nicht heißen soll, dass das Thema keine Berechtigung hätte. Aber wir versuchen eben, Einsteigerinnen- und Einsteiger-Infos für alle Haut-Interessierten zu bieten.

  12. Selbst die Hautärzte z.B. Jael Adler (Hau nah) empfehlen das waschen ohne Seife/Tensid.
    Ich weiß auch aus der Pflegebranche dass die zu pflegenden Patienten “fast alle” unter Dermatitis oder einem Hautpilz leiden.
    Ich denke nicht dass das vom Wasser kommt. Hier wäre eine Aufklärung für unsere Branche und andere besser als die Anleitung zum Handschuh.Ich freue mich auf ihre Vorhaben

  13. Ich finde das mit der hohen Latte eine echte Herausforderung! Aber durchaus realistisch. Wenn bessere Inhaltsstoffe in den Produkten sind wäre dies ein Gewinn für alle!
    Mich interessiert was macht die BGW mit den Kosmetikherstellern macht? Werden die auf die gesundheitsgefährdenden Inhaltsstoffe hingewiesen, kontrolliert oder ?????

    1. Das ist eine berechtigte Frage Herr Wolfgang, dass würde mich auch interessieren. Wenn ich da recht überlege, sollten die Kosmetikhersteller dafür abgemahnt werden. Ich bin nur Laie, aber bestimmt haben die Hersteller,vChemiker in der Forschung und diese sollten schließlich wissen, wie sich Inhaltsstoffe auf Haut und Haar auswirken.

      Herr Bach, mal eine weitere Frage, wieso sind wir Friseure den so hoch eingestuft in der Gefahrenklasse?

      Es ist schön, dass es diesen Hautblog gibt, den endlich hab ich das Gefühl, hier wird man verstanden. Danke dafür.

      1. Erst einmal vielen Dank für das tolle Lob!!

        Zu Ihrer Frage zu den Gefahrklassen:

        Alle sechs Jahre gibt es eine neue Berechnungsgrundlage für die Beiträge – den Gefahrtarif, so steht es im Sozialgesetzbuch. Im Gefahrtarif sind Gewerbezweige zu Gefahrtarifstellen zusammengefasst. Jeder Gefahrtarifstelle wird eine Gefahrklasse zugeordnet. Diese drückt jeweils das Unfallrisiko eines Unternehmens aus. Je geringer die Gefahrklasse, desto niedriger die Beiträge bei gleichem Entgelt.

        Für die Unternehmen des Friseurhandwerks, die zur Gefahrtarifstelle 9 gehören, konnte zuletzt eine wesentlich niedrigere Gefahrklasse festgesetzt werden. Für sie sank mit dem Gefahrtarif ab 2013 (wirksam für Beiträge ab 2014) die Gefahrklasse von 5,9 auf 4,29. Unter anderem ist das auf verstärkte Prävention zurückzuführen.

Kommentieren

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert*

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbedingungen