Hände beim Haareschneiden

Gerade im Friseurhandwerk gilt: für die Hände nur das Beste

Die Hände sind für Friseurinnen und Friseure das wichtigste Handwerkszeug und eine Visitenkarte. Deshalb haben sie es verdient, täglich geschützt und gepflegt zu werden. Diese sieben Tipps sind auch für andere Berufsgruppen nützlich.

  • Tragen Sie beim Haarewaschen Handschuhe.
  • Nutzen Sie beim Arbeiten mit Chemikalien immer Einmalhandschuhe.
  • Wasser greift den natürlichen Schutzmantel der Haut an und weicht sie auf. Deshalb sollten Feuchtarbeiten, wie Haarewaschen oder Putzen, im Team aufgeteilt werden und nicht immer an den gleichen Personen hängen bleiben. Da man in Handschuhen schnell schwitzt, ist jede Arbeit mit Handschuhen auch eine Feuchtarbeit.
  • Wenn die Tätigkeit länger dauert, helfen Baumwollhandschuhe, damit die Hände länger trocken bleiben. Ziehen Sie sie einfach unter den Einmalhandschuhen an. Sie saugen Schweiß auf und die Hände bleiben länger trocken. Aber auch Baumwollhandschuhe werden mit der Zeit feucht. Deshalb müssen sie gewechselt werden, wenn sie feucht sind.
  • In den Pausen helfen spezielle Hautschutzcremes für Feuchtarbeit. Sie ziehen schnell ein und verhindern, dass die Haut aufquillt.
  • Nach Feierabend ist eine reichhaltige Hautpflegecreme genau das Richtige. Sie hilft der Haut nach einem anstrengenden Arbeitstag. Produkte ohne Duft- und Konservierungsstoffe sind ideal, vor allem, wenn Sie schon Hautveränderungen an Ihren Händen feststellen.
  • Bauen Sie die Handpflege in Ihren Tagesablauf ein. Wenn Sie sich erst einmal daran gewöhnt haben, wird sie zur Selbstverständlichkeit.

Nutzen Sie diese Tipps am besten jeden Tag – und nicht erst, wenn die Hände trocken oder gerötet sind. Dann sehen Ihre Hände immer gut aus. So viel Einsatz für Ihr wichtigstes Handwerkszeug lohnt sich: Denn Sie geben Ihren Kunden das Gefühl, dass sie bei Ihnen in guten Händen sind.

Was machen Sie zur Hautpflege? Jetzt mitdiskutieren.

Foto: BGW/Werner Bartsch

2 Kommentare zu “Gerade im Friseurhandwerk gilt: für die Hände nur das Beste”

  1. Sehr guter Artikel. Besonders Einmalhandschuhe sind bei der täglichen Arbeit mit Färbemitteln pflicht, besonders wenn man nicht ausschließlich mit Naturprodukten arbeitet.

  2. Hallo Frank, danke für das Lob. Schutzhandschuhe sollten sich noch viel stärker als etwas ganz Selbstverständliches etablieren, nicht nur beim Umgang mit Gefahrstoffen, sondern auch beim Haarewaschen.

Kommentieren

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert*

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbedingungen